Sprüche und Weißheiten

Wandersprüche

Eine Auswahl meiner liebsten Zitate:

“Wer recht in Freuden wandern will, der geh’ der Sonn’ entgegen.” (Emanuel Geibel, deutscher Lyriker, 1815 – 1884)


"Was im Kampf zählt, ist, was du tust, wenn der Schmerz einsetzt" - John Short


"Es ist nicht so, dass wir eine kurze Zeit zum Leben haben, sondern dass wir eine Menge davon verschwenden" - Seneca


"Lauf, wenn du kannst, lauf, wenn du musst, krieche, wenn du musst, aber hör niemals auf" - Dean Karnazes


„Am Ziele deiner Wünsche wirst du jedenfalls eines vermissen: dein Wandern zum Ziel.“ (Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830 – 1916)


„Wandern ist eine Tätigkeit der Beine – und ein Zustand der Seele.“ (Josef Hofmiller, deutscher Schriftsteller und Nietzsche-Forscher, 1872 – 1933)


„Die große Herausforderung besteht darin, überhaupt aufzubrechen, vermeintliche Sicherheiten hinter sich zu lassen und stattdessen der Ungewissheit des Weges zu begegnen. Der Weg entsteht dann wie von selbst.“ (Gregor Sieböck, österreichischer Weltenwanderer und Autor, *1976)


„Zu unserer Natur gehört die Bewegung, die vollkommene Ruhe ist der Tod.“ (Blaise Pascal, französischer Mathematiker, Physiker und Religionsphilosoph, 1623 – 1662)


„Das Geheimnis des Vorwärtskommens besteht darin, den ersten Schritt zu tun.“ (Mark Twain)


Ihr möchtet wanderblog.net unterstützen? Mit einem Klick geht das hier. Vielen Dank dafür.
wanderblog untersützen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen